Allgemeine Geschäftsbedingungen der GLDC

1 Geltung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Angebote und sonstigen Leistungen der Deutschen Golf Sport GmbH (nachfolgend nur DGS) im Zusammenhang mit der Teilnahme an der German Long Drive Championship (nachfolgend GLDC) sowie die Nutzung der Angebote auf der Webseite der GLDC unter der URL www.germanlongdrive.de. Der Geltung hiervon abweichender Allgemeiner Geschäftsbedingungen wird ausdrücklich widersprochen.

2 Gegenstand der German Long Drive Championship

Die German Long Drive Championship bietet interessierten Personen die Möglichkeit, den Golfsport in Form eines Long Drive spezifischen Formates auszuüben. Zur Teilnahme an der GLDC ist der Erwerb einer Teilnahmeberechtigung notwendig, die auf der URL www.germanlongdrive.de erworben werden kann.

Anbieter der GLDC unter der URL www.germanlongdrive.de und Betreiber dieser Webseite ist die DGS, Kreuzberger Ring 64, 65205 Wiesbaden.

3 Erwerb und Teilnahme an GLDC

Das Recht zur Teilnahme an der GLDC kann über die URL www.germanlongdrive.de oder direkt über die DGS erworben werden.

Die Teilnahme an einem Event der GLDC ist für Amateure kostenfrei. Die Meldegebühr für Professionals beträgt 200€.

Der Erwerb der Teilnahmeberechtigung im Online-Shop der GLDC unter www.germanlongdrive.de ist lediglich in deutscher und englischer Sprache möglich. Alle im Online-Shop ausgewiesenen Preise verstehen sich einschließlich der jeweils gültigen gesetzlichen Umsatzsteuer. Soweit Kosten eines Postversandes anfallen, sind diese gesondert ausgewiesen.

Zur Teilnahme an der GLDC sind im Online-Shop folgende Angaben erforderlich:

– Name und Vorname des Teilnehmers;

– die E-Mail-Adresse des Teilnehmers;

– Anschrift des Teilnehmers

Vor dem Absenden der Bestellung können die Angaben nochmals überprüft und, sofern erforderlich, korrigiert werden. Durch Anwahl des Feldes „Jetzt Kaufen“ am Ende des Bestellvorgangs gibt der Nutzer gegenüber der DGS ein verbindliches Angebot zum Erwerb der Teilnahmeberechtigung an dem ausgewählten Event der GLDC ab, das von der DGS vorbehaltlich einer vorherigen ausdrücklichen Annahme durch das Erteilen einer Teilnahmebestätigung angenommen wird. Nach dem Absenden der Bestellung erhält der Nutzer in elektronischer Form eine Bestätigung seiner Bestellung. Diese Bestellbestätigung stellt noch keine Annahme des vom Nutzer abgegebenen Vertragsangebotes dar. Im Falle eines Vertragsabschlusses speichert die DGS über die in der Bestellbestätigung enthaltenen Angaben hinaus keine weiteren Informationen.

Die Teilnahmeberechtigung ist personengebunden und kann nicht auf Dritte übertragen werden. Der gewerbliche Handel mit der Teilnahmeberechtigung zur GLDC ist untersagt.

Die DGS empfiehlt daher ausdrücklich, sich vor dem Erwerb der Teilnahmeberechtigung an einem Event der GLDC sich über die Teilnahmebedingungen und dem Rulebook der GLDC zu informieren. Die Teilnahmebedingungen und das Rulebook sind Bestandteil dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen. Der Teilnehmer erklärt sich durch das Akzeptieren der allgemeinen Geschäftsbedingungen mit diesen ebenfalls einverstanden.

Die DGS behält sich vor, bei Nichterfüllung der vertraglichen Pflichten durch den Teilnehmer, insbesondere bei der Nichterfüllung von Zahlungspflichten durch Rücklastschrift, die Teilnahmeberechtigung an einem Event der GLDC zu stornieren.

4 Rücktritt

Der Teilnehmer kann jeder Zeit von der Teilnahme zurücktreten. Er ist jedoch verpflichtet die bei der DGS für die Bearbeitung der Teilnahme entstandenen Kosten zu tragen. Tritt der Teilnehmer nach Meldeschluss zurück kann keine Rückerstattung des gezahlten Betrages erfolgen.

Dem Teilnehmer bleibt es unbenommen nachzuweisen, dass der DGS ein geringer Schaden entstanden ist.

5 Haftung

Die DGS ist bemüht, jederzeit den ordnungsgemäßen Betrieb der Webseite sicherzustellen, garantiert jedoch weder die ununterbrochene Nutzbarkeit der URL www.germanlongdrive.de noch gewährleistet oder haftet er für technisch bedingte Übertragungsverzögerungen, Fehlübertragungen oder Ausfälle. Mit Ausnahme von Fällen grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz, haftet die DGS insbesondere nicht für die unbefugte Kenntniserlangung von persönlichen Benutzerdaten durch Dritte (z.B. von Hackern).

In jedem Fall unberührt bleibt die Haftung der DGS – sowohl dem Grunde als auch der Höhe nach für vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführte Schäden sowie für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit. Die Haftungsbeschränkung gilt darüber hinaus nicht für Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz und für Schäden aus der (leicht) fahrlässigen Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Als Vertragspflicht in diesem Sinne gelten alle Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertraut und vertrauen darf, deren Einschränkung zur Aushöhlung vertragswesentlicher Rechtspositionen des Vertragspartners führt, etwa weil sie solche Rechte wegnehmen oder einschränken, die der Vertrag nach seinem Inhalt oder Zweck gerade zu gewähren hat.

6 Leistungshindernisse

Muss ein Event auf Grund höherer Gewalt oder sonstiger Umstände seitens der DGS abgesagt werden, wird der Teilnehmer sowie die DGS von Ihren Leistungspflichten befreit. Es erfolgt die Rückzahlung der Teilnahmegebühr.

Muss ein Event auf Grund höherer Gewalt oder sonstiger Umstände seitens der DGS verschoben werden, so verfällt die Meldung der bereits gemeldeten Teilnehmer nicht. Der Teilnehmer/die Teilnehmerin wird hierüber unter den in seiner/ihrer Anmeldung genannten Kontaktdaten benachrichtigt. Den bereits gemeldeten Teilnehmern steht es offen sich vor Ablauf des neu terminierten Meldeschlusses fristgerecht abzumelden. Im Falle einer fristgerechten Abmeldung werden der Teilnehmer wie auch die DGS von Ihren Leistungspflichten befreit.

Als höhere Gewalt gelten z.B. kriegerische Ereignisse, Naturkatastrophen, Pandemien, behördliche Untersagungen, u.ä.

7 Zahlungsmodalitäten

Der Teilnehmer kann im Rahmen und vor Abschluss des Bestellvorgangs aus den zur Verfügung stehenden Zahlungsarten wählen. Die Teilnehmer werden über die zur Verfügung stehenden Zahlungsmittel auf einer gesonderten Informationsseite unterrichtet.

Werden Drittanbieter mit der Zahlungsabwicklung beauftragt, z.B. Paypal, gelten deren Allgemeine Geschäftsbedingungen.

Ist die Fälligkeit der Zahlung nach dem Kalender bestimmt, so kommt der Teilnehmer bereits durch Versäumung des Termins in Verzug. In diesem Fall hat der Teilnehmer die gesetzlichen Verzugszinsen zu zahlen.

8 Datenschutz

Im Rahmen der Vertragsabwicklung werden personenbezogene Daten verarbeitet. Einzelheiten dazu können den Datenschutzbestimmungen entnommen werden.

9 Schlussbestimmungen

Sollte eine der Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen – gleich aus welchem Rechtsgrunde – unwirksam bzw. nichtig sein oder werden, so wird hierdurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. In diesem Fall ist die unwirksame bzw. nichtige Bestimmung durch eine neue Bestimmung zu ersetzen, die dem beabsichtigten Zweck der unwirksamen bzw. nichtigen Bestimmung am Nächsten kommt.

Es kommt deutsches Recht zur Anwendung.

Gerichtsstand ist Wiesbaden.

Deutsche Golf Sport GmbH
Kreuzberger Ring 64
65205 Wiesbaden

Amtsgericht Wiesbaden, Handelsregister: HRB 7524

Stand: 19.05.2020

Zahlungmöglichkeiten:

  • Mit Paypal bezahlen. Solltest du keinen Paypal-Account besitzen, kannst du auch mit deiner Kreditkarte bezahlen.

  • Per Kreditkarte mittels Stripe bezahlen.

  • Du wirst zur Zahlung zu SOFORT weitergeleitet.